Camillo Schumann (1872-1946)

Es gibt viele Komponisten von denen heute behauptet wird, sie hätten rückgewandt oder entgegen dem Zeitgeschmack komponiert. In einer Zeit, in der Arnold Schönberg, Anton Webern, Alban Berg und deren Zwölftontechnik längst in Mode waren, bekam auch ein Max Bruch zu spüren, wie konventionell seine Musik war: einfach nur auf Schönheit der Melodie und auf Klang ausgerichtet. Umso positiver ist jedoch zu bewerten, dass viele dieser vergessenen (Spät‒) Romantiker ihrem Stil treu geblieben sind und in ihrer Tradition ungeheuer wirksam waren. Camillo Schumann ist einer der bedeutendsten Vertreter, seine Werke sind jedoch noch heute weitgehend unbekannt. Der noch vollständig in Privatbesitz befindliche Nachlass ist ungeheuer breit gefächert und eröffnet eine Schatztruhe wertvoller Musik. Camillo Schumann wurde am 10. März 1872 in Königstein/Sachsen geboren. 1889 trat er in das Leipziger Konservatorium ein und erhielt dort, bis 1893, seine grundlegende Ausbildung. Seine Lehrer waren u. a. der Komponist Carl Reinecke, der Musiktheoretiker Salomon Jadassohn. Seine interpretatorischen und kompositorischen Leistungen würdigten Persönlichkeiten wie Hermann Kretzschmar, Wilhelm Berger, Paul Claussnitzer, Alfred Lorenz, und Arnold Schering. Auch Anton Rubinstein äußerte sich über seine bemerkenswerten Leistungen. Für seine Verdienste wurde ihm der Titel „Großherzoglich Sächsischer Musikdirektor und Hoforganist“ verliehen.

Die Nöte der Kriegs‒ und Nachkriegszeit bedeuteten jedoch zunehmend Einschränkungen in wirtschaftlicher Hinsicht, zumal er an seiner traditionellen Kompositionsweise festhielt und die damaligen Strömungen der Musik völlig ignorierte, was es schwer bis unmöglich machte, Verleger für seine Werke zu finden. Camillo Schumann starb am 29. Dezember 1946 in Bad Gottleuba.


Sein Werk umfasst fast nahezu alle Musikgattungen. Über 300 Kompositionen sind nachgeweisen, wobei es sich in der Mehrzahl um kammermusikalische Werke handelt. Ebenso finden sich zahlreiche Klavierwerke, Kantaten mit Orgel-oder Orchesterbegleitung, Werke für Harmonium und ein umfangreiches Orgelwerk. Die Kammermusik nimmt jedoch bei weitem den größten Raum ein. Er komponierte u. a. 3 Klaviertrios, 5 Violinsonaten, 3 Cellosonaten, 2 Hornsonaten, 2 Klarinettensonaten, 2 Oboensonaten, 1 Flötensonate und viele freie Kompositionen für verschiedene Besetzungen. Fast alle dieser Werke sind nie veröffentlicht worden und existieren nur im Autograph. Seine Tonsprache kombiniert die Brahms’sche Klangwelt mit der großen, spätromantischen Liszt‒Schule. Bis hin zu Klängen Rachmaninows schreibt er Klavierstimmen von ungeheurer Kraft und Virtuosität. Die ausgeprägte, wundervolle Melodik macht diese Werke zu einem wertvollen Zeugnis eines nie zur Geltung gekommenen Komponisten. 


Edition ausgewählter Werke

Bereits erschienen:

 

  • Cellosonate Nr. 1 in g-Moll op. 59
  • Cellosonate Nr. 2 in c-Moll op. 99


In Vorbereitung:

 

  • Klarinettensonate Nr. 1 op. 112
  • Klarinettensonate Nr. 2 op. 134
  • Serenade für Klarinette und Klavier WoO