Drei Stücke für Flöte (Violine) und Klavier

Komponist/Autor:

Franck, Richard

Verlagsnummer:

EK-2065
ISMN: 9790501391677
 
Bearbeiter/Herausgeber: Pfefferkorn, Nick
Sprache(n) des Textteils: Deutsch, Englisch
Produktart: Spielpartitur(en)
Enthaltene Einzelstimme(n):

Flöte (Violine)

Erscheinungsform: Geheftet
Seitenzahl / Format: 16 S. - 31,0 x 24,3 cm

Urtext

 

Richard Francks umfangreiches Schaffen für Kammermusik umfasst neben etlichen Klavierwerken auch mehrere Werke für Violine und Klavier. Die vorliegenden Drei Stücke op. 52 sind zwar optional mit Violine und Klavier spielbar, sind jedoch eigentlich für Flöte und Klavier vorgesehen.

 

Die Entstehung von op. 52 fällt in ein zeitlich und inhaltlich schwer abzugrenzendes Spannungsfeld. Die Stücke erschienen 1910 im Verlag von Albert Stahl in Berlin, als Richard Franck sich bereits nach Heidelberg zurückgezogen hatte. Sie zählen somit zu seinen letzten veröffentlichten Werken. 

 

Inhalt:

 

I. Elegie

wirkt ausgesprochen resigniert, fast wie ein Abschied. Die Flöte steht ganz im Vordergrund dieses melancholischen, mit Chromatik angereicherten und klar strukturierten Adagio-Satzes.

 

II. Der Reiter von Sankt Karli

kommt als humorvolles Scherzo daher, wohl eine Anspielung auf die Schweiz, in der Franck einige Jahre verbrachte. Fast wirkt es wie eine Hommage an Schumann. Der Mittelteil dieses Scherzos, ein Andante, nimmt Bezug auf die elegische Stimmung des ersten Satzes. Es ist eine ruhigere Station, bevor der Reiter weiterzieht.

 

III. Perpetuum mobile,  so schnell als möglich

kann man als Vorläufer moderner Klangflächenkompositionen auffassen, aber natürlich auch als schlichtes, scherzhaftes Bravourstück im Stile des Hummelflugs. 

12,50 €
Bestellen / Order
  • sofort lieferbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit